Montag:

Gegen 07:30 Uhr sind wir losgefahren und hatten eine recht entspannte Anreise nach Frankfurt. Die Sicherheitskontrolle am Flughafen war der erste Stresstest. Mit leichter Verspätung ist unser Flugzeug (Riesen-Kiste für Langstrecken) gegen 12:30 Uhr gestartet.
Etwa 15:15 Uhr hatten wir unsere Koffer und waren auf der Suche nach dem Transferbus. Nach kurzer Abwägung wie lange das wohl noch dauert bis wir im Hotel sind, entschieden wir uns für den Taxitranfer (ca. 45 EURO – extra).

Im Hotel kam dann der nächste Stresstest auf uns zu. Die Rezeption hatte keine Reservierung unseres Reiseveranstalters im System. 17:41 Uhr, nach mehreren Telefongesprächen, erreichte uns dann folgende Mail des Veranstalters:

Wie soeben telefonisch besprochen, bitte ich Sie, die Hotelbuchung vor Ort eigenständig durchzuführen. Die hierbei anfallenden Mehrkosten werden wir Ihnen im vollen Umfang, an die bei uns hinterlegte Zahlungsart (PayPal), zurückerstatten.Dazu benötigen wir dringend die Zahlungsnachweise/Rechnung vom Hotel. Beachten Sie zudem, dass es sich bei der Neubuchung um eine gleichwertige Buchung (identische Konditionen wie z.B. Zimmerkategorie und Verpflegung) handeln muss. Bedauerlicherweise wurde aus technischen Gründen das falsche Hotel für Sie gebucht. Für diese Unannehmlichkeiten möchten wir uns bei Ihnen entschuldigen.

Unverständlich, zumal die Reiseunterlagen schlüssig waren.

Zwischenzeitlich hat mich der freundliche Mitarbeiter der Rezeption auf die neuen Regeln für Raucher aufmerksam gemacht.

Wir sind nach dieser Klärung zunächst mal auf unser Zimmer und danach in den Ort zur Erkundung losmarschiert.

Blick aus unserem Zimmer (403) nach dem Abendessen am ersten Tag

Dienstag

Am Vormittag habe ich die Rechnung des Hotels beglichen (756,- Euro — 54,- Euro pro Person und Nacht). Nach der Übermittlung an den Veranstalter erfolgte sehr zeitnah die Rückzahlung per PayPal.

Den Dienstag verbrachten wir ohne besonderes Programm in Peguera. Spaziergang an der Promenade und entlang des Bulevar de Peguera (sehr viel kleine Geschäfte ..).
Der erste Kontakt mit dem Meer war „abkühlend“. Die Wassertemperatur betrug ca. 19° bis 20°.

Blick auf Peguera und die Ferienanlage Cala Fornells

Mittwoch

Wanderung zur Caló d’en Monjo ( über: Ferienanlage Cala Fornells, Platja Caló de ses Llisses, Platja de Cala Fornells) — ca. 3,7 km (einfach).
Bekannt wurde Cala Fornells durch die Architektur des russischen Architekten Pedro Otzoup, der hier die Apartmentanlagen Aldea Cala Fornells in ungewöhnlicher Bauweise errichtet hat.
An unserem Ziel war unerwartet viel los, also entschlossen wir nicht dort zu baden. Jürgen war dann in Peguera im Wasser.

Blick auf die Caló d’en Monjo

Donnerstag

Die Fahrt mit dem Bus nach Andratx und Port d’Andratx schien uns zu kompliziert.
Daher haben wir für einen Tag haben wir einen Mietwagen (Clio – 65,- Euro) gebucht.
In Andratx haben wir in der Nähe des Rathauses geparkt. Die Kirche war verschlossen. Zur Mühle wollten wir nicht hinauf wandern.
Der nächste Halt war Port d’Andratx. Im Hafen sind wir etwas herumspaziert, es war sehr warm. Überall wurden Boote gereinigt bzw. gewartet.
Da wir nicht allzuviel mit dem Auto fahren wollten, haben wir uns für Sant Elm (ein kleiner Ort mit einem 180 Meter langen Sandstrand) entschieden. Die Straßen dahin waren allerdings sehr eng und kurvig.
Am Platja des Geperut waren wir kurz im Wasser. Nach einem Croissant und einem Cortado sind wir zurück nach Peguera gefahren. Bei LIDL waren wir noch einkaufen. Gegen 15:00 Uhr war diese Tour zu Ende.

Rathaus von Andratx

Freitag

Ein Tag ohne Program. Zwei Liegen am Strand, Sonne, Wasser .. nix machen.

Faulenzertag an der Platja Palmira

Samstag

Wanderung nach Platja de Santa Ponça (ca. 3,9 km). Sylvia hat zwei Wiedehopfe gesehen. Im Wald haben wir kräftig geschwitzt.
Der Ort hat uns nicht überzeugt eine weitere Erkundung durchzuführen (ist wohl auch eher von Engländern besucht).
Zurück sind wir dann mit dem Bus 122 gefahren. Am Nachmittag wieder kurz ins Wasser.

Sonntag

Die Wanderung ins „Nachtigallental“ war kurz.. es war einfach zu heiß und kein Schattenplatz zum Ausruhen.
Ansonsten ein recht schöner Wanderweg (Schafe, Ziegen .. auf der anderen Seite). Jede Menge Radfahrer waren auf der parallel verlaufenden Straße unterwegs.
Danach begann Sylvia mit dem Kofferpacken.
Am Abend waren wir mal wieder beim Einkaufen. Sylvia hat einige Mitbringsel gesammelt (Gürtel, Rucksack, Parfüm)

am Wanderweg „Nachtigallental“ (parallel zur MA-1012) in Richtung Es Capdellà

Montag

Der Transferbus war für 10:30 Uhr angekündigt. Hat auch ziemlich pünktlich funktioniert.
Am Flughafen konnten wir unser Gepäck noch entspannt bei Condor abliefern.
Die anschließende Sicherheitskontrolle war allerdings der „Horror“,  in Zeiten von Corona insbesondere.
Der Abflug hat sich ca. 1 Stunde verzögert (Probleme bei der Abfertigung in Frankfurt).

Sicherheitskontrolle am Flughafen Palma

.. zum Bilderarchiv

 


Planung:

Eckdaten:

  • Veranstalter: AurumTours, Packhofstraße 2-4, 04105 Leipzig (über Check24)
  • Terminal Parken am Flughafen FRA (ab 03:00 Uhr)
  • 09.05.2022 / DE 1504 / FRA ab 11:55 Uhr / Hotel-Transfer
  • Hotel: Paguera Beach >> Link zu google-maps
  • 16.05.2022 / Hotel-Transfer / DE 1505 / PMI 14:45 Uhr
  • Terminal Parken am Flughafen FRA (bis 18:45 Uhr)

Ausflugsziele:

  • Port d’Andratx
    in ca 34 Min mit Bus 122 (Haltestelle Palmira 1) erreichbar
  • Sóller / Port de Sóller
    in ca. 1 h 43 Min mit Bus 102 und 204 (über Palma) erreichbar
  • Palma
    in ca. 41 Min mit Bus 102 erreichbar (Plaça d’Espanya)